20.10.2012

Ladberger Grüne auf Tour

Ladberger Grüne besuchen den Ortsverband Saerbeck und besichtigen den Energiepark

Kurz nach dem der grüne Landesumweltminister Johannes Remmel in Saerbeck den ersten Spatenstich für die sieben Windenergie-Anlagen ausgeführt hat, zog es den grünen Ortsverband Ladbergen ebenfalls in die Klimakommune Saerbeck. Zusammen mit einigen anderen grünen Ortsverbänden und interessierten Bürgern aus Saerbeck folgten die Ladberger Grünen einer Einladung des Ortsverbands Saerbeck.

Zunächst fuhren alle gemeinsam mit Fahrrädern von der Gesamtschule zum Bioenergiepark. Dort konnte man sich unter der außerordentlich fachkundigen Führung vom Stadtplaner Herrn Wallraven von der Klimakommune Saerbeck, Herrn Weßels, dem Vorsitzenden der Genossenschaft"Energie für Saerbeck", und Hermann Stubbe, dem Sprecher der Saerbecker Grünen, über dieses sehr ambitionierte Vorhaben der Nachbargemeinde informieren. Bis spätestens 2030 will Saerbeck seine Energieversorgung zu 100% auf erneuerbare Energie umstellen – und ist dabei schon auf sehr gutem Wege.

Im Energiepark – dem ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr, einem 90 ha großen Gelände – wurden  die meisten Bunker, die jetzt als Lagerstätte der Salzreserve von Straßen NRW genutzt werden, zu Sockeln für 24.000 Photovoltaikanlagen. Daneben gibt es bereits zwei Biogasanlage in der neben Mais auch mindestens 30% Gülle verarbeitet werden muss.

Außerdem entsteht auf dem Gelände neben den sieben großen Windenergie-Anlagen die Kompostieranlage mit Trockenvergärung des Kreises Steinfurt. Glücklicherweise konnten auch 28 ha Wald auf dem Gelände erhalten bleiben.

Im Anschluss radelte man zur „Gläsernen Heizzentrale" mitten im Ort. Eine große Holzpellet-Heizung und Photovoltaik Anlagen auf allen geeigneten Dachflächen der Schulen, der Sporthallen, des Kindergartens und des Sportlerheims heizen all diese öffentlichen Gebäude. Dank computer-gesteuerter Technik wird heute nur noch die  Hälfte an Energie benötigt wie vor Beginn des Projektes.

Nach diesen interessanten Vorträgen und einem kurzen Überblick über den „Energie-Erlebnis-Pfad" trafen sich die Ortsverbände dann noch zum gemeinsamen Abendessen und Gedankenaustausch. Nach dieser gelungenen „Premiere" wurde beschlossen, diese durchaus interessanten Treffen in Zukunft regelmäßig durchzuführen und so durch das gemeinsame Brainstorming eventuell neue Ideen und Anregungen für die kommunale Arbeit vor Ort zu gewinnen. So könnten sich die Ladberger Grünen durchaus vorstellen, ebenfalls regelmäßige „kommunalpolitische Stammtische" mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern z.B. über die Strompreisentwicklung oder den öffentlichen Personennahverkehr durchzuführen.

zurück

URL:https://gruene-ladbergen.de/news/expand/427273/nc/1/dn/1/